Der Januar
© by Inga Rothe 03

Viele  Monate hat das Jahr,
den Anfang macht der Januar.
Man wünscht sich alles Glück,
die schönsten Augenblicke zurück.
Möchte vieles besser machen,
nimmt sich vor, mehr zu lachen..

Der eine will das Rauchen lassen,
der andere will besser aufpassen.
Schnell ist man wieder im alten Trott,
empfängt von den Mitmenschen Spott.
Noch ein paar fröhliche Wochen,
Karneval ist ausgebrochen.

Für manche, das ist wahr,
der kälteste Monat im Jahr.
Vorbei ist die Lichterzeit,
das neue Jahr ist bereit.
Packen wir es an,
damit es besser werden kann

Februar

© by Inga Rothe 03

 

Ist vorbei der Januar,

ist er da, der Februar!

Er soll der kälteste Monat sein,

manchmal fängt es erst da an zu schneien.

Narrenburgen stehen überall,

denn es ist  noch Karneval.

Die Kälte einen Gefangen hält,

langsam uns die Wärme fehlt.

Zu lang war der Winter unser Gast,

nun wird er langsam zur Last!

Wir sehnen uns nach Wärme und Sonnenlicht,

erwachte Natur, man sieht es noch nicht!

Es dauert nicht mehr ganz so lang,

dann heisst es, "Frühlingsanfang"

 

 

März

© by Inga Rothe 03

Endlich ist der März angekommen,

In Frühlingsgefühle sich die Herzen sonnen!

Die Natur ganz langsam erwacht,

das hat Gott doch schön gemacht.

Nach ach so langen Wintertagen,

das Schneeglöckchen will es wagen.

Reckt ganz frech den Kopf heraus,

als wolle es dem Winter machen den Garaus!

Der Krokus der da schon steht, stolz und schön,

ganz herrlich in seinen Farben anzusehen.

Die Vögel laden zum Frühlingskonzert ein,

das bilde ich mir doch nicht nur ein?

 

Der April

 

© by Inga Rothe 03

Die Märzsonne lockte schon die Natur,

dennoch, launisch ist der April nur.

Gestern noch heiterer Sonnenschein,

heute Schneeregen, muß das sein?

Viel Arbeit im Garten, es gibt einen Lohn,

denn wenige Wochen und wir ernten schon!

Manchmal vergessen wir, es ist erst April,

richtige Wärme aber noch nicht kommen will!

Es regnet, es hagelt, es donnert und blitzt dazu,

zum Glück noch einige Tage und dann ist Ruh!

Der April macht seinem Ruf alle Ehre,

ach wenn es doch erst Mai wäre!

 

 

Der Mai ist gekommen!
© by Inga Rothe 03

Leise ist er gekommen, der Mai, nachts im Regen,
den Sonnenaufgang, den mußte man erleben!
In glänzendem Gold, sah man die Sonne dann,
Juchhuu, der wunderschöne Mai fängt an!

Man bestaune, diese Farben der Natur,
so schön, so grün, sind sie im Mai nur!
Die Vögel stimmten schon früh ihr Liedlein an,
dieser Monat hat es ihnen wohl auch angetan.

 

Der Mai

© by Inga Rothe

Der Mai, der Mai, der Mai ist endlich da!

Es stimmen ihn ein, die ganze Vogelschar!

Fleissig kann man ihm zusehen,

das Leben scheint neu zu entstehen!

In keinem Monat das Grün so frisch,

es stehen viel mehr Blumen auf dem Tisch!

Welch ein Jubel in der Seele, er ist da!

Kinder binden sich fröhlich Blumen ins Haar!

Tanzend wird der Maibaum nun aufgestellt,

damit auch er uns die Stimmung erhellt!

Die Sonne strahlt übers ganze Gesicht!

Sie scheint jetzt in einem anderem Licht!

Die Natur ist endlich aufgewacht,

das alles hat der Mai gemacht!

Viele Menschen wandern glücklich umher,

wer allein ist, dem fällt das Verlieben nicht schwer!

Maistimmung, Fröhlichkeit zu jeder Stund!

Der Mai macht selbst kranke Seelen gesund.

 

Der Juni

© by Inga Rothe

Und weiter geht es mit der warmen Jahreszeit!

Der Juni zeigt an, der Sommer ist nicht mehr weit!

Mit Vorsicht sind dann die Siebenschläfer zu geniessen,

die können einen schon sieben Wochen das Leben verdriessen!

Der Garten immer schöner wird, da gibt es viel zu tun,

das Unkraut wächst, nicht daran zu denken, sich auszuruhen!

Duftende Blumen im Garten schon,

einige blühen sogar vom Balkon

Die Sonne scheint schon ziemlich heiß,

Unsere Kinder, sie wollen nun ein Eis!

Draussen auf der Terrasse kann man nun gut sitzen,

die Kinder schon bald die ersten Erdbeeren stibitzen.

Der Juni, ein herrlicher Monat mit Grillsaison,

Über dem Haus winkende Menschen im Ballon!

Das Leben findet mehr im Garten statt,

Hoffnung auf viel schönes Wetter jeder hat!

Weiter geht’s bald mit dem Juli,

ich mache mir Gedanken und greife bald zum Kuli!

Der Juli

© by Inga Rothe

Auch der Juli, ist eine schöne Zeit,

für Feiern im Garten und urlaubsbereit!

Viele wollen verreisen in den Süden,

sie wollen noch mehr Sonne

spüren!

Andere bleiben viel lieber zu Hause,

machen dafür auch so mit der Arbeit

Pause.

In diesem Monat beginnt die Badehochsaison,

vorsicht, die Hundstage bald

kommen

!Man kann herrlich in der Sonne liegen,

hat Zeit zum Reden, was lange

totgeschwiegen.

Die Kinder haben Ferien in dieser Zeit,

sollen sich ausruhen, denn bald ist

es wieder so weit!

Geerntet werden schon die Kirschen am Baum,

auch andere Dinge, man

glaubt es kaum!

Im Juli auch viele Gewitter grollen,

als ob sie uns den Spass nehmen

wollen!

Hagelkörner können fallen auf das Land,

Korn, Weizen! Gott möge sie

schützen, mit seiner Hand!

 

Der August

© by Inga Rothe

Die ersten Monate sind herum, der August ist angekommen

und hat so manchen vor Hitze den Verstand genommen.

Diese Hitze, man hält es kaum noch aus,

bleibt nun schon mal gerne wegen der Sonne im Haus.

Langsam sehnt man sich nach der kühleren Jahreszeit,

ist nur noch zum Duschen und Baden bereit.

Die Kinder sich wieder auf die Schule freuen,

sie hatten genügend Zeit sich zu zerstreuen.

Viele Erstklässler auch in die Schule wollen,

sie können danach ja noch draussen tollen.

Andere Kinder beginnen erstmals eine Lehre,

sind fleissig und machen Karriere.

Der Bauer hat die Felder fast alle abgemäht,

bald er schon die neue Wintersaat aussäet.

Die Abende sind kühlend und noch lang,

sie bringen Erfrischung, Gott sei Dank!

Bald kehrt der Herbst nun bei uns ein,

vorbei mit lauen Nächten bei Mondenschein!

Der September

© by Inga Rothe 03

Der Altweibersommer hat begonnen,

Spinnen haben ihre Netze dazu gesponnen.

Die große Hitze ist nun zu Ende,

langsam merkt man der Jahreszeit Wende.

Zeit, Gott zu danken für seine reichlichen Gaben,

die wir im Garten und auf den Feldern geerntet haben.

Noch blühen viele Blumen hier,

der Herbst steht vor der Tür!

Man genießt noch einige Tage,

es wird kühler, keine Frage.

 

 

Der Oktober

© by Inga Rothe 03

Man nennt ihn den goldenen Monat,

nicht nur wegen unserem Erntevorrat.

Die Blätter färben sich im goldenen Licht,

besser kann es der beste Maler nicht.

Ein Waldspaziergang wäre jetzt ein Vergnügen,

der Farbentracht ist nichts mehr hinzuzufügen.

Die Sonne scheint an manchen Tagen,

als ob sie den kommenden Winter will verjagen.

Dennoch ihre Kraft wird immer schwächer,

viele Vögel verschwunden über unsere Dächer.

Wir noch von unseren erlebten Urlaub zehren,

uns damit den depressiven November erwehren.

 
November
© by Inga Rothe 02
Er ist da...
Von vielen gefürchtet und verflucht...
Immer wieder versinkend und das Aufstehen versucht...
Er ist da, der, der die Gemüter frieren lässt...
Nun feiern Horrorfiguren ihr Fest!
Schaut man aus dem Fenster,
Nässe, Nebel heben sich ab, wie Gespenster!
Er ist da...
Der, der unsere Herzen mit Kälte erfüllt,
die Sehnsucht nach Wärme und Geborgen alleine nicht stillt!
Oder liegt es nur an seinem Erscheinungsbild?
Er ist da, der Monat November,
die Hoffnung liegt nun auf dem nächsten Monat, Dezember!

 

 

 

Der Dezember

© by Inga Rothe 02

Kein Monat erstrahlt so voller Licht.
Kein Monat ist so voller Geheimnisse Hoffnung und Zuversicht
Kein Monat ist so voller Vorfreude und auch Bangen.
Kein Monat in dem Menschen, so viel sangen.
Endlich folgen die Tage nach dem tristen November,
es ist die Weihnachtszeit, der Monat Dezember!
Niemals liegen unsere Gefühle so blank,
es weihnachtet, Gott sei dank!
Niemals fällt uns das Vergeben so leicht,
unser Herz ist nie so aufgeweicht.
Das Leuchten in den Kinderaugen ist niemals so klar,
Oh herrlicher Monat Dezember, bleib da..

 

 

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!